Schlagwort-Archive: schwere Erkrankungen

Raum zum Fließen

Etwas Neues beginnt.

Nicht nur ein neues Jahr, in das man gut hineinrutschen soll, wie gut meinende Wünsche es formulieren.

Jeden einzelnen Tag beginnt etwas „neu“. Nicht nur der Tag selbst. WIR beginnen „neu“. Denn wir schaffen uns vom Moment des morgendlichen Erwachens an unseren eigenen Raum.

Raum zum Atmen – Raum zum Träumen – Raum zum Lachen –  Raum zum Spüren/Fühlen/Empfinden. Raum, um wir selbst zu sein. Zwischen all den Alltäglichkeiten und Banalitäten liegt es an uns, was und ob wir überhaupt etwas wahrnehmen

Unter all den Bürden des Tages liegt es an uns, ob wir bemerken, welch Schönheit uns umgibt. Was für Schwingungen jede neue Begegnung oder Situation in uns verursacht! Ist es Ablehnung? Abwehr? Zweifel? Sympathie? Desinteresse? Scheu? Scham? Freude? Ein Lachen aus dem Bauch kitzelnd? Ein Impuls, diesen Augenblick festhalten zu wollen? Ist es pure Liebe, für einen flüchtigen Moment wahrhaftig und tief empfunden?

Was immer es sein mag, es kommt aus uns! Wir sind es, die, wenn all unsere Sinne auf Empfang geschaltet sind, jede Stunde neu, überraschend und ehrlich erspüren und sie an unserem innersten Kern modellieren lassen können.

Selbst Zeiten voller Schmerz, Verzicht und Krankheit gehören dazu. Ja, im Grunde ganz besonders DIESE Erfahrungen formen uns. Wir haben nur eine Aufgabe bei all dem:

Uns und allem, was ist, Raum zu geben zum Fließen.

Räume, in denen keine Barrieren aus Angst und Furcht existieren. Denn sie wären sinnlos – Was immer geschehen soll, geschieht trotzdem. Trotz dieser manifestierten Hemmungen unseres Selbst. Wir können nichts ändern, was geschehen wird – Wir können allerdings eines ändern: Unsere Sicht auf das, was ist. Unser Verständnis für dieses große Ganze, dessen verschwindend kleiner Teil wir selbst sind.

Wenn wir es fließen lassen können; ohne Bewertung; ohne es in dauernden Bezug zu uns selbst zu setzen; ohne abgrundtief empfundenes Selbstmitleid;  wenn wir das können – jeden Tag ein klein wenig besser! – dann, ja dann sind wir angekommen im Fluss unseres Lebens.

Ich arbeite daran. Es ist schwer, aber es ist machbar! Es gehört das Loslassen-Können dazu, das Akzeptiere-was-ist, das Mach-das-Beste-aus-jedem-Moment.

Und dann ist er da, dieser Raum zum Fließen.  

Viele Herzgedanken, Petra

2. Januar 2020

Gestalter unserer eigenen Welt

Da liegt es nun vor uns, dieses neue Jahr, mit all seinen Chancen, Möglichkeiten, Unwägbarkeiten und Geheimnissen.

Randvoll geladen durch unsere Wünsche, guten Vorsätze, Hoffnungen und verziert von dem Wissen um die eigenen Unzulänglichkeiten und Schwächen.

Fragen stehen im Kreis um einen herum:

Werde ich mit dem, was ich tue, in diesem Jahr erfolgreicher werden?

Werde ich meine Hemmungen überwinden können, damit ich mehr von meinem Potenzial entfalten kann?

Werde ich das erleben dürfen, was ich persönlich unter Liebe verstehe?

Werde ich meine Gesundheit erhalten können oder sie zumindest teilweise zurückerlangen?

Wird mich mein Weg auch weiterhin durch neue Türen auf neue Wege führen und mein Leben auch in diesem Jahr reich sein auf eine ganz besondere Weise?

Weiterlesen

Alles beginnt in Dir – Teil 1

I. Der abenteuerliche Weg zu den eigenen Gefühlen

Ich habe lernen dürfen, wie viel Kraft und Seelenstärke in einem Menschen vorhanden ist. Wie viel wir (er)tragen können, wie unendlich groß trotz allem die Lust am Leben sein kann. Die Welt braucht mutige Menschen, die ehrlich genug sind, von dem zu berichten, was ihnen im Leben auferlegt wurde und wie sie es trotzdem immer wieder schaffen, jedem Tag etwas Gutes-Positives-Liebevolles abzuringen. Die Welt braucht ganz viele solcher wahren Geschichten, solcher Beispiele, über denen in Goldlettern ein „Jetzt erst recht“ thront. Ich werde Dir genau von solch wahren Geschichten berichten.

Bis bald wieder und denk immer daran: Alles schwingt!

Herzlichst, Petra

Was ist wichtig im Leben?

Diese Frage stelle ich mir immer wieder. Ist es Geld? Nur bedingt. Wenn es unseren ganz normalen Lebensunterhalt decken soll, dann ist es wichtig. Alles, was darüber hinausgeht, ist eine Dreingabe – angenehm, aber nicht wichtig.

Weiterlesen

November-Gedanken I

Der Trauermonat… in ihm liegen Feier- und Gedenktage wie Allerseelen, Volkstrauertag, Buß- und Bettag  und der Totensonntag, der einen Sonntag vor dem ersten Advent liegt und das Kirchenjahr beschließt. Mit dem Advent beginnt dann das neue Kirchenjahr, das Warten auf Weihnachten und die Geburt Jesu.

Gedenken an Gefallene, Verstorbene – für mich stehen diese Gedenktage für den Begriff des Abschiednehmens.

Abschied muss man als Mensch in vielfältiger Form nehmen und nicht immer betrifft es die Todesfälle in der Familie und im Freundeskreis. Der Tod ist die endgültigste Form des Abschieds, denn es bleibt einem keine Chance mehr, einem wie auch anders gelagerten „Abschied“ die Spitze zu nehmen, einen letzten Rettungsversuch zu starten.

Damit meine ich die Abschiede, die es im Leben immer wieder zu nehmen gilt: Gescheiterte Beziehungen und Ehen; Freundschaften, die sich auseinander dividieren. Ist es wirklich nicht möglich, dass sich zwei Menschen trennen, ohne einander weh zu tun? Und wenn es denn geschehen ist, dieses Verletzen-des-anderen – gibt es wirklich keine Worte wie „es tut mir leid“, „es war nicht so gemeint“ – keine Gesten, die der Trennung die Endgültigkeit und Schärfe nehmen? Die Achtung vor dem anderen, war sie nie Teil und Basis dieser wie immer auch gelagerten Beziehung?

Wir reden so unendlich oft und viel von Wertschätzung und Achtsamkeit – nur: leben wir sie auch selbst in unserem Alltag? Gehört das Verzeihen-können nicht automatisch in diese Reihe der menschlichen Fähigkeiten hinein? Wir werden mit all diesen inneren Gaben geboren, da bin ich mir sicher – mit Liebe, Verständnis, Nachsicht, Fürsorglichkeit, Nächstenliebe. Doch während wir erwachsen werden, müssen wir anderes lernen, um im Alltag dieser Ellenbogengesellschaft zu bestehen: Egoismus und Rücksichtslosigkeit. Müssen wir? Gegen den Strom zu schwimmen mag anstrengend sein, aber es macht stark. Stark, um mit Menschlichkeit alle Klippen zu umschiffen.

Es gibt noch andere Abschiede in unserem Leben, die uns ganz allein betreffen, die „unsere persönlichen Abschiede“ sind. Wenn uns Krankheiten zwingen, unser bisheriges Leben zu überdenken und zu ändern, müssen wir lernen, einen Teil von uns in Liebe loszulassen.  Wenn die fehlende Gesundheit zu einem Teil von uns wird, uns einschränkt und unsere Wege umleitet, obwohl wir bisher ganz andere gingen mit viel größerer Energie – dann sind dies Abschiede, die wir in ihrer Endgültigkeit anzunehmen lernen müssen, um trotzdem ein zufriedenes Leben führen zu können.

Uns wurde nie ein Rosengarten versprochen und selbst wenn es so wäre, hätten die prachtvollsten, duftendsten Rosen zugleich die verletzendsten Dornen, denen wir tunlichst ausweichen müssten.

Der November bringt uns mit seinen grauen, kalten Tagen und der frühen Dunkelheit am Abend eine gewisse Melancholie, manchmal auch ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit oder Verloren-sein. Wer kennt diese Momente nicht…

Ganz bei sich zu sein, Vergangenes zu bewältigen, Traurigem nachzuspüren, sich von Illusionen zu verabschieden, die letzten Träume zu hegen und zu pflegen – dafür ist er die rechte Zeit, dieser November. Er geht vorüber, wie auch unsere Neuorientierung im Innersten.

Denn: Alles schwingt!

Petra, im November 2014

 

 

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte!
Ich werde antworten!

SCHMERZ

nein, du wirst mir die Kraft nicht rauben

egal, wie du bohrst, wie du stichst oder brennst

nein, ich werde nie an Aufgeben glauben

auch wenn du stets da bist und mich in Wogen überrennst

nein, ich werde nie liegenbleiben

auch wenn du stark bist, alles nur noch in Grau tunkst

nein, ich lasse mich nicht zerreiben

selbst wenn du blitzende Schmerzkaskaden funkst

nein, ich werde mich dir nicht ergeben

auch wenn dir täglich eine neue Spielart einfällt

nein, selbst mit dir sind die Tage voll Leben

egal, welche neue Hürde in den Weg du mir stellst

© Petra Jähnke, 2014

Ein weiterer Text von der Thematik passend, ist hier zu finden:

http://www.petra-jaehnke.de/-g-Sorge-gut-f.ue.r-dich-g-.htm

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte!
Ich werde antworten!

 

Glaub an dich selbst

Leichter gesagt, als getan?

Stimmt. Aber wer hat uns versprochen, dass es leicht sein wird, unser Leben?

Es gibt unendlich viele Fallstricke auf dem Weg – manche reißen uns regelrecht die Beine weg und wir sind – fast wörtlich zu nehmen – am Boden zerstört. Für das WARUM gibt es ebenso unendlich viele Gründe: Enttäuschungen – zu hohe Erwartungen an jemanden, an uns selbst – Misserfolge im Berufsleben – gescheiterte Beziehungen –  eigene Fehlentscheidungen, deren Konsequenzen an uns nagen – jeder von uns könnte weitere Beispiele aufzählen!

Was ist mit wirklich schweren Krankheiten, fragst du? Können die uns nicht den Mut rauben, uns kraftlos machen, uns aufgeben lassen wollen?

Irgendwann mag es so sein, denn du und ich, wir leben nicht ewig auf dieser wunderschönen Erde. Es wird der Tag kommen, da wir die Fahne streichen müssen, uns fügen in unser Schicksal.

Doch solange es geht, solange in uns noch Kraft und Lebensmut vorhanden ist, sollten wir nie aufgeben. Nie. Sie hat gut reden, meinst du? Ja, habe ich. ich schreibe hier nicht rein hypothetisch und gebe Durchhalteparolen aus, ohne zu wissen, worüber ich mich äußere. Ich gehe seit Jahren meinen Weg durch die diversen (chronischen) Krankheiten – unglaublich, wie viele einen Einzelnen so treffen können… Es summieren sich die unterschiedlichsten ´Defekte´ in mir, und sie sind alle keine Bagatellen. Und trotzdem ist das Leben schön! Auch wenn ich Abstriche machen muss meine Gesundheit betreffend, auch wenn ich Einschränkungen annehmen muss, auch wenn der Schmerz mein täglicher Begleiter ist.

Glaub an dich selbst, so wie ich es tue. In dir verborgen liegen so viele Kraftreserven, zapfe sie an! Gib dich nicht vorzeitig auf, denn das Leben hält schon hinter der nächsten Ecke neue Überraschungen bereit. Es mag eventuell eine Weile dauern, bis du sie erreichst, diese nächste Ecke – aber wenn, wirst du dir sagen können: Na bitte, es hat sich gelohnt, dass ich an mich geglaubt habe!

© Petra Jähnke 2014

 

Alles schwingt!

Petra

Ein wenig weiterer Lesestoff auf meiner Autorenseite:

http://www.petra-jaehnke.de/Auf-dem-nie_enden_wollenden-Weg-zu-sich-selbst.htm

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte!
Ich werde antworten!

 

Wenn das Schicksal anklopft

An dem Tag, als seine Welt zu bröckeln begann, war die Sonne von Wolken ungetrübt am tiefblauen Himmel unterwegs und über allem lag ein Hauch von Frieden.

Er hatte die Post herein geholt und nahm sie mit auf seine traumschöne Terrasse mit Blick auf das Meer. Er setzte sich in seinen Relax-Liegestuhl vom feinsten Outdoor-Möbelhersteller, griff zu seinem sündhaft teuren Whisky und schaute die Umschläge grob durch, während er sich einen Drink in sein Glas goss.

Abgelenkt durch die Flugkünste eines Schwalbenpaares schaute er einige Zeit empor und lächelte vor sich hin. ´Wo Schwalben nisten wohnt das Glück´ hatte seine Großmutter immer gesagt.

Die Werbung landete gleich auf einem leeren Stuhl neben ihm, übrig blieben drei Umschläge. Der erste kam von seiner Hausbank und enthielt die neuesten Kontoauszüge, die er nur flüchtig überflog. Der zweite hatte Zeit, es war eine berufliche Angelegenheit und er war nicht im Büro – also beiseite auch mit dieser Post.

Den dritten schaute er erstaunt an, denn er konnte den Absender nicht gleich erkennen. Dann sah er die kleine Zeile im Adressfenster oberhalb seiner Anschrift und hielt inne. Dieser Umschlag kam aus dem Universitätsklinikum, in dem er vor zehn Tagen zum großen Check-up war.

Er ging schon seit vielen Jahren einmal im Jahr dorthin – ´währet den Anfängen´, auch so ein Spruch seiner Großmutter, den er verinnerlicht hatte. Nie hatte er je Post danach erhalten. Er legte den Brief auf den Terrassentisch und trank sehr langsam einen Schluck von seinem Whisky, während er sich bemühte, seinen sich steigernden Herzschlag durch tiefe Atemzüge zu beruhigen.

Er stellte das Glas auf den Tisch und nahm ihn in die Hand, diesen ersten seiner Art. „So also fühlt es sich an“, dachte er, „wenn das Schicksal anklopfen kommt…“. Er öffnete den Umschlag ebenso langsam, wie er ihn schon gewendet und gedreht hatte. Dann nahm er das Schreiben der Klinik heraus, es waren mehrere Seiten, und las den Inhalt, ohne ihn recht fassen zu können. Drehten sich diese Zeilen um ihn? Er schüttelte ungläubig leise mit dem Kopf, nahm einen neuerlichen Schluck aus seinem Glas und las nochmals von vorn.

Die Sonne, die geradezu unverschämt strahlte und den Himmel erhellte, erlosch für seine Augen. Ein Vorhang schob sich in seinen Blick, der alles andere ausblendete, was ihn eben noch zum Lächeln gebracht hatte. Er starrte auf das Meer, das in ein paar hundert Metern Entfernung unverändert sanft auf den Ufersaum traf. Der erste Umschlag dieser Art lag auf seinem linken Schenkel, die Hand als wolle sie ihn unsichtbar machen darüber. In seinen Ohren rauschte es leise und es fühlte sich für ihn an, als könne er seinen eigenen Gedanken lauschen.

In diesem Augenblick spürte er, wie sein bisheriges Leben zu zerbröckeln begann in tausend kleinste Teile. Nichts wird mehr sein wie vor diesem Umschlag – alle Rituale seines Tages, die er so liebte – dass er sie liebte, wurde ihm siedend heiß in diesem einen Augenblick erst bewusst! – waren Vergangenheit geworden beim Lesen dieses Schreibens. Schwarze Zeichen auf weißem Grund hatten Kraft genug, um wie mit einem Vorschlaghammer die Vorzeichen seines Lebens umzudrehen.

Eine Kälte, die aus ihm heraus kroch, verursachte ein feines Erschauern an seinem ganzen Körper, als er aufstand, um ans Telefon zu gehen…

© Petra Jähnke, 2014

 Alles schwingt…

Petra

 

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte!
Ich werde antworten!

 

 

Begegnungen mit dir selbst

Es geschieht immer, wenn du mit nichts rechnest. Das Schicksal schlägt zu und es verändert sich in sekundenschnelle ALLES.
Dir Prioritäten verschieben sich
– was denn, wer soll das bezahlen? <<< rückt vollständig in den Hintergrund
– Meine überflüssigen Pfunde? Wen interessiert das noch!
– Der Stress mit A oder B? Bagatellen, worum ging es eigentlich?

Alles rückt in den Hintergrund,
– wenn dich Diagnosen treffen wie Krebs oder eine andere lebensbedrohliche Krankheit,
– wenn jemand, der deinem Herzen ganz nah ist, für immer geht
– wenn der Mensch neben dir durch Unfall oder Krankheit nicht mehr der ist, der er bisher war

Dann geht es ans ´Eingemachte´, dann geht es an deine Substanz.
Wer bist du wirklich?
Bist du im Grunde ein von Erwartungsängsten erfüllter Zauderer, der um sich herum ein Stützgerüst braucht aus Unveränderlichem, um im Leben zu bestehen?
Definierst du dich über Äußerlichkeiten oder trägt dich dein innerer Reichtum an Kraft, Lebensmut und Zuversicht?

Wenn du bis dahin nicht wusstest, WER du bist – so wirst du dich nun zwangsläufig kennen lernen. Ganz auf dich selbst zurückgeworfen kommt es zu diesen Erfahrungen, denen du vielleicht bisher gekonnt ausgewichen bist: der Begegnung mit dir selbst.
Hab keine Angst davor, du wirst überrascht sein. Denn in diesen besonderen Situationen in einem Menschenleben öffnen sich Schleusen in deiner Seele. Manches wird dich verunsichern, vieles dich verblüffen, einiges wird dich froh machen. Alles braucht seine Zeit, erst recht die Suche und das Finden vom eigenen Ich.

Alles, was dir als eine Art ´Strafe´ des Schicksals´ erscheint, wird in Wahrheit zum großen Modellierer deines Selbst. Wenn du den eigenen Ängsten ins Gesicht schaust, sie erkennst, für dich einordnest und lernst, mit ihnen umzugehen – dann hast du die erste Lektion geschafft. Denn von da an kannst du, wie mit mindestens einem Schritt Distanz, deine Verhaltensweisen ´betrachten´ und entscheiden, ob sie richtig sind und STIMMIG – für dich!

Die zweite Lektion, so habe ich es durchlebt, ist der veränderte Blick auf deine Umwelt, dein bisheriges Leben. Es ist gut möglich, dass du mit sehr viel Traurigkeit im Herzen feststellen musst: ´Dies ist nicht mehr MEIN Leben´. Diese Erkenntnis an sich hat es ´in sich´ – doch aus ihr heraus wird sich vieles verändern – in dir!

Bei all dem, was ich beschreibe, ist eines absolut nicht* ausschlaggebend: der bewusste Impuls, die Absicht der Begegnung mit dir selbst.
Das Verblüffendste an diesen Lektionen ist, dass sie einfach geschehen – in dir. Irgendwann hat sich alles in dir neu geordnet – ´es wächst sich zurecht!´ Einzig und allein ´erlauben´ musst du sie dir, diese Phasen des Wandels, diesen Blick in dich selbst.
Sei mutig! Denn es erfordert Mut, sich zu begegnen.

Doch du begegnest dabei dem einzigen Menschen, der dich versteht, der deine Gefühle kennt und der dir nie von der Seite weichen wird.
Dieser Mensch ist es wert, sich mit ihm intensiv zu beschäftigen…

Alles schwingt!
Petra

Wenn du diesem Link folgst, wirst du zu einem Text kommen, der von der „Patina des Lebens“ erzählt

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte! Ich werde antworten!  

Frag nicht, warum

Frag nicht, warum

Frag nicht, warum dir Schlimmes widerfährt-
Du wirst keine Antwort erhalten.
Sag lieber: Ja, ich bin die Kraft mir wert,
dem Lebensdruck stand zu halten.

Ein kurzes Einknicken sei dir erlaubt,
doch strecke niemals die Waffen!
Das Schicksal hat den Mut dir geraubt?
Es ist an dir, dich zusammen zu raffen!

Nur wer aufgibt, wird kampflos untergehen,
Selbstmitleid ist kein guter Berater.
Motiviere dich und bleib aufrecht stehen,
sei dir selbst Coach und Beichtvater!

Geh deinen Weg, doch geh ihn bewusst-
Und seist du auch noch so geschwächt.
Denn nur was du auch willst ist,
was du auch musst-
So wirst du dir selber gerecht.

©Petra Jähnke, veröffentlicht in „Der Koi (an) der Kü(s)ste“,2012 erschienen im Lyrika Verlag

 

2006 bekam ich Brustkrebs. Ich weiß also, wovon ich schreibe, wenn ich sage: Frag nicht, warum.
Ganz bei sich selbst zu bleiben ist der einzig richtige Weg, um durch Schicksalsschläge gleich welcher Art zu kommen.
Rundum informiert zu sein ist Grundbedingung für den eigenen Weg.
Vogel-Strauß-Politik war noch nie eine Entscheidungshilfe.
Im Elend zu versinken noch viel weniger.
Das gilt auch für jede andere Krankheit, die dich treffen kann.

Reanimiere deinen Verstand, der anfangs dabei ist, sich zu verabschieden. Gib ihm Futter in Form von Wissen und Informationen, damit er beschäftigt ist und beweisen kann, dass er zu etwas nütze ist. Scheue keinen Weg, um an Wissen und Informationen zu gelangen.
Es geht um dich* und nicht um Hinz oder Kunz! Niemand kann je wichtiger und kompetenter sein als du selbst in der Beurteilung dessen, was zu tun, durchzustehen und – Ja! – auch zu erleiden sein wird.
Wenn dein Verstand seine Aufgabe erfüllt hat, lass all das erworbene Wissen von deinem Inneren beurteilen. Dein Inneres? Dein Urwissen meine ich, dein Bauchgefühl, dein Gespür für dich selbst. Höre in dich hinein und dann triff die Entscheidung, die deine* sein wird für den weiter zu gehenden Weg.

Er wird nicht leicht sein, dieser Weg. Du wirst immer wieder (ver)zweifeln, in die Knie gehen und die tiefsten Seelentäler durchqueren. Aber es wird deiner* sein. Du wirst verstehen, was dir für Diagnosen gestellt werden, wirst die anstehenden Behandlungen abnicken und körperliche Reaktionen einordnen können.
Steh dahinter, hinter dir selbst, wenn du ihn gehst, diesen Weg.

Verlasse die Opferrolle und werde zum bewusst handelnden Täter.

Dein inneres Schwingen mag zeitweise außer Kraft gesetzt werden, aber es zieht sich nur zurück, um in einem neuen ´Kleid´ zu einem gereifteren Teil von dir zu werden.
Wir Menschen wachsen an dem, was wir zu tragen auferlegt bekommen – hab Vertrauen in Gott, in das Universum, in deinen Schutzengel, in wen immer auch – aber zu allererst habe Vertrauen in dich selbst.

Alles schwingt!

Petra

Zu diesem Beitrag findet sich ergänzend in meinem ´Koiteich´folgende Seite:

http://www.petra-jaehnke.de/Es-h.oe.rt-nie-auf.htm

 

Dieses kleine Buch erzählt eine Geschichte vom eigenen Weg, den es zu gehen gilt

Wenn du mich in meiner Gedankenwelt besuchen kommst und dir etwas durch den Kopf geht, was du ergänzen, anzweifeln oder weitergedacht haben möchtest, kommentiere bitte!
Ich werde antworten!